Plasmatherapie

... und ihr geschichtlicher Hintergrund

Der medizinische Einsatz des Ozons begann vor mehr als 100 Jahren und fand seine Berechtigung in der keimeliminierenden Wirkung, die man zur damaligen Zeit dem Ozonmolekül zusprach, weil es sich während der Behandlung durch einen charakteristischen Geruch bemerkbar macht. Später ist allein dem atomaren Sauerstoff, der in dem chemischen Gleichgeweicht 2 O2 ⇌ O3 + O für kurze Zeit ungebunden ist, die heilende Wirkung zugesprochen worden.

Heutzutage weist die Plasmamedizinforschung jedoch nach, dass dem Sauerstoffatom nicht die alleinige Rolle bei der Keimeliminierung bzw. dem Heilungsprozess zukommt. Denn neben dem Sauerstoffatom werden nach dem Prinzip der elektrischen Entladung auch Elektronen und Ionen bei der Aufspaltung des Sauerstoffs freigesetzt, wobei unter Nutzung von Luft auch andere in der Luft vorhandene Gase mit aufgespalten werden, was unter Einsatz von medizinisch reinem Sauerstoff vermieden werden kann. Dasselbe Prinzip der Sauerstoffaufspaltung kommt auch beim Einsatz der UV-Strahlung zum Tragen, die beispielsweise für die Entstehung der erdumschließenden Ozonschicht sorgt und aufgrund ihrer schädlicheren Wirkung auf den menschlichen Körper für den medizinischen Einsatz weniger geeignet ist.

In dem Gasgemisch aus Atomen, Ionen und Elektronen, auch als 4. Aggregatzustand bezeichnet, haben alle Bestandteile zusammen eine desinfizierende Wirkung und nicht das Sauerstoffatom allein. Bei den Geräten von MIO kommt das schonende Prinzip der elektrischen Entladung und nicht die schädlichere UV-Strahlung für die Sauerstoffaufspaltung zum Einsatz. Dieser lässt ein kaltes gasartiges Plasma entstehen, sodass der Begriff Ozontherapie, obwohl vereinzelt noch gebraucht, nicht korrekt ist sondern vielmehr die Plasmatherapie bzw. Plasmamedizin.

... und ihre besonderen Eigenschaften

Das Ozon ist vielen Menschen als Schutzgas der erdumschließenden Stratosphäre bekannt. Zudem wird es vor allem an heißen Sommertagen oder bei Gewitter gebildet. Als Bestandteil eines medizinisch wirksamen Plasmas ist es für die menschliche Gesundheit von Nutzen. Prinzipiell wird es für die gleiche Indikation wie das Wasserstoffperoxid eingesetzt, welches seit 100 Jahren in der Zahnheilkunde als wässrige Lösung ihre Verwendung findet. Wie Wasserstoffperoxid ist auch Ozon instabil und zerfällt unter Abgabe eines Sauerstoffatoms. Zugleich wird der Sauerstoff, eines der wichtigsten Lebensmittel für den Menschen, durch den Zerfall freigesetzt.

Das Plasma führt zu keiner Resistenzbildung bei Bakterien, Viren und Pilzen. Zudem werden keine Allergien verursacht, da der menschliche Körper nur verschiedenen Arten von Sauerstoffverbindungen (Mono-, Di- und Trisauerstoff) sowie Ionen und Elektronen ausgesetzt wird, welche auch in der Natur vorkommen. Nicht das Ozon selbst, sondern die freien Sauerstoffatome, die sowohl bei der Bildung als auch beim Zerfall von Ozon entstehen, zusammen mit den Ionen und Elektronen des Plasmas sorgen für die schnelle, nebenwirkungsfreie und keimeliminierende Wirkung.

Das Plasma wirkt bakterizid, viruzid und fungizid. Es eliminiert Gerüche und bleicht zuverlässig, natürlich und nachhaltig. Der systemische Heilungsprozess durch Abspaltung des Sauerstoffes (Sauerstoffsättigung der Zelle) und der Lymphabfluss (Abtransport der Giftstoffe) wird angeregt. Die Immunstabilisierung (Abwehrkräfte) wird gestärkt.

Das Sauerstoffatom sowie die Ionen und Elektronen reagiert schnell mit den Zellen, sodass dessen Wirkung sehr intensiv ist. Bei der Plasmatherapie wirken die Bestandteile des Plasmas wie Geschosse, die die Zellmembranen der Bakterien durchlöchern. Die körpereigenen Zellen bleiben jedoch aufgrund ihres vorhandenen Cholesterins geschützt.

Besonders erwähnenswert ist, dass 2011 der weltweit erste Lehrstuhl für Plasmamedizin an der Universität Greifswald in Deutschland gegründet wurde und das bekannte Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald) mit finanzieller Unterstützung der Industrie, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Forschungs- und Wirtschaftsministerium und der Europäischen Union Forschung für die Plasmamedizin betreibt. Weltweit sind weitere große Zentren mit der Plasmamedizin befasst.

Studien anerkannter Universitäten und zahlreiche Anwenderberichte belegen die außerordentlich großen Heilerfolge dieser zukunftsweisenden Technologie. Die Ozonytron Plasmatherapie ist die Zukunft der modernen Medizin. Vertrauen Sie dem Urteil von zahlreichen Experten und bieten Sie Ihren Patienten diese Alternative!